Sport-/Kulturverein

Beitragsseiten

 

schullogo_schach_gross

Unsere Mädchen belegen beim Bundesfinale den guten 6. Platz!

Da unsere Mädchen heuer den Vizemeistertitel in Wien errungen haben (siehe Link rechts oben bzw. am Ende dieses Berichts) und Wien als Veranstalter zwei Teams zum Bundesfinale entsenden darf, ist unser Mädchenteam heuer beim Bundesfinale vertreten! Dieses Finale findet von Mo, 4.6. bis Mi, 6.6.2012 im Jugendgästehaus Brigittenau statt. Für die GRG3-Mädchen ist wohl nicht nur der Schachwettkampf spannend, sondern auch die Möglichkeit Mädchen aus den verschiedensten Teilen Österreichs kennenzulernen!

Endstand (6. Platz von 9 Mannschaften):

Rg. Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Pkte
MP
1 Steiermark * 4 2 4 3 4 4 4 28.5  
15
2 Wien 1 0 * 2½ 
3½ 
2 4 3 2 4 21.0 12
3 Oberösterreich 2 1½ 
* 2 3 3 4 4 21.0 10
4 Tirol 0 ½ * 1½ 
3 3½ 
3 4 18.0 10
5 Vorarlberg 1 2 2 * 1½ 
3 2½ 
3 17.5 10
6 Wien 2 0 0 1 1 * 2 4 13.0 7
7 Salzburg 0 1 1 ½ 1 2 * 2 4 11.5 4
8 Niederösterreich  
0 2 0 1 2 * 2½ 
10.5 4
9 Burgenland ½ 
0 0 0 1 0 0 * 3.0 0

In der Mannschaft Wien 2 (GRG3 Kundmanngasse) spielen:

Brett 1: Anastasia Savran (4D)
Brett 2: Mary Yin (2D)
Brett 3: Sara Toth (2C)
Brett 4: abwechselnd Sophie Simlinger (3D) und Ruth Slavicky (3A)

Resumee: Bei acht gegnerischen Mannschaften müssen wir vier Mannschaftsniederlagen hinnehmen. Gegen die Meister und Vizemeister jeweils ein 0:4, gegen die Plätze 3 und 4 jeweils ein 1:3. Dem stehen aber gleich drei Mannschaftssiege (unter anderem gegen Vorarlberg, welche außer gegen uns nur gegen die Meisterinnen verloren) und ein Unentschieden gegenüber. Damit können wir gleich drei Mannschaften hinter uns lassen, und damit dürfen wir - als zweitbeste Mannschaft in unserem Bundesland gegen die jeweils besten aus den anderen Bundesländern - sehr zufrieden sein!

bundesfinale1   bundesfinale2
Vor der ersten Partie    Nach dem Wettkampf, mit zufriedenem Trainer

1. Tag (Mo, 4.6.)

Wir treffen uns um 8:00 in der Schule und reisen mit U-Bahn, Schnellbahn und Bus zum Spiellokal an. Bei der Anreise wird die Aufstellung besprochen und die wichtigsten Verhaltensregeln werden wiederholt (kein Reden im Turniersaal, bei einem klingelnden oder vibrierenden Handy ist sofort die Partie verloren,...). Bei der Eröffnung um 9:00 werden kurze Reden gehalten (Wiener Schachverband, Unterrichtsministerium, Schiedsrichterin, Turnierorganisator) und danach gehts auch schon los...

1. Runde gegen Wien 1 (Ödenburgerstraße): 0:4

Damit die beiden Wiener Mannschaften nicht zusammenhelfen können, werden sie gleich in der ersten Runde gegeneinander gelost. Wie schon beim Wien-Finale müssen wir neidlos anerkennen, dass das Team aus der Ödenburgerstraße deutlich stärker ist. Auch beim Wien-Finale haben wir alle vier Partien verloren und das wiederholt sich heute. Dass wir beim Bundesfinale die eine oder andere 0:4-Niederlage hinnehmen werden müssen, das war uns allerdings schon im Vorfeld bewusst. :-)

Auch in den Parallelspielen gibt es lauter hohe Siege, damit kristallisiert sich eine Zweiklassengesellschaft heraus: Steiermark, Oberösterreich, Wien1, Tirol und Vorarlberg werden wohl vorne mitspielen, während Wien 2, Niederösterreich, Salzburg und das Burgenland um die hinteren Plätzen kämpfen werden. Aber vielleicht gibt es da noch Überaschungen? Die nächsten Runden werden es zeigen...

2. Runde gegen Burgenland (NMS Siegendorf): 4:0

In der zweiten Runde treffen wir auf das burgenländische Team. Bald stellt sich heraus, dass wir auf allen Brettern überlegen sind. Anastasia Savran auf Brett 1 macht sich zwar das Leben unnötig schwer, aber auch sie setzt sich als deutlich stärkere Spielerin letztendlich durch. Wir landen also einen 4:0-Kantersieg und sind sehr zufrieden. Auch gegen ein schwächeres Team ist es nie leicht 100% zu erreichen!

3. Runde gegen Tirol (BRG Landeck): 1:3

Nach dem Mittagessen steht noch eine Runde für uns auf dem Programm. Schnell zeichnet sich ab, dass Sara Toth auf Brett 3 gewinnen wird und wir auf den anderen drei Brettern Niederlagen hinnehmen müssen. Der eine Ehrenpunkt bei der 1:3-Niederlage könnte aber in der Endtabelle noch wichtig sein...

4. Runde: spielfrei

Da Kärnten kein Mädchenteam entsandt hat, hat jedes Team einmal spielfrei. Günstigerweise trifft es uns heute in der letzten Runde, sodass wir schon früher aufbrechen können und bereits gegen 15 Uhr wieder bei der Schule eintreffen.

Am Ende des ersten Tages liegen wir auf dem guten Rang 6, obwohl wir bereits unsere spielfreie Runde absolviert haben. Das liegt aber hauptsächlich an dem hohen Sieg gegen das Burgenland. Morgen (Dienstag) treffen wir auf die superstarken Teams aus der Steiermark und Oberösterreich, sowie das gute Team aus dem fernen Vorarlberg. Damit werden wir wahrscheinlich etwas zurückfallen. Der letzte Tag (Mittwoch) mit den Begegnungen gegen Salzburg und Niederösterreich wird für die Endplatzierung ganz wichtig werden, denn diese Mannschaften sind ähnlich stark wie wir einzuschätzen...

2. Tag (Di, 5.6.)

5. Runde gegen Oberösterreich (HS Hofkirchen/Trattnach): 1:3

Gegen die starken Oberösterreicherinnen kann wiederum nur Sara Toth gewinnen, die anderen drei Partien gehen verloren.

6. Runde gegen Vorarlberg (BG Dornbirn): 2,5:1,5

Auf Brett 1 ist Vorarlberg durch eine starke Vereinsspielerin besetzt, welche auch souverän gewinnt. Auf den anderen drei Brettern haben wir Chancen, welche auch genutzt werden! Mary Yin gewinnt auf Brett 2, Ruth Slavicky auf Brett 4 und Sara Toth erreicht auf Brett 3 ein Unentschieden. Gesamt also ein knapper, eher unerwarteter Mannschaftssieg! Wir bleiben damit auf dem 6. Gesamtrang, allerdings nur knapp vor Salzburg. Einen kleinen Polster auf Niederösterreich und Burgenland haben wir jetzt aber schon erspielt...

7. Runde gegen Steiermark (BG/BRG Gleisdorf): 0:4

Die Steiermark hat bis jetzt nur einen halben Punkt abgegeben und das hat sich auch nach unserer Begegnung mit den Steirerinnen nicht geändert. Die 0:4-Niederlage war allerdings auch in dieser Höhe zu erwarten. Dass die Steiermark mit ihren starken Vereinsspielerinnen (Schachverein Gleisdorf) heuer den Meistertitel erringen wird, das steht schon vor dem letzten Tag fest - der Vorsprung beträgt schon gewaltige 7 Punkte.

Ausblick auf den letzten Turniertag: 

Wir liegen weiterhin auf dem 6. Platz und treffen morgen zunächst auf Salzburg und dann auf Niederösterreich, die praktisch gleichauf mit uns auf den Rängen 7 und 8 liegen. In diesen Begegnungen wird sich entscheiden, welchen der Ränge 6,7 oder 8 wir belegen werden. Nach vorne ist schon ein zu großer Abstand auf Rang 5, aber auch nach hinten sind wir abgesichert: Der 9. und letzte Platz wird uns sicherlich erspart bleiben - die sehr sympatischen Spielerinnen aus dem Burgenland können die rote Laterne nicht mehr abgeben...

3. Tag (Mi, 6.6.)

8. Runde gegen Salzburg (HS Neumarkt am Wallersee): 2:2

Sara Toth (auf Brett 3) und Sophie Simlinger (auf Brett 4) gewinnen, die anderen beiden Bretter müssen wir verloren geben. Gegen die direkten Konkurrentinnen um den 6. Platz erreichen wir also ein gerechtes 2:2. Da die Salzburger in der letzten Runde noch einen starken Gegner haben, sollte uns das Unentschieden reichen...

9. Runde gegen Niederösterreich (BG/BRG Neunkirchen): 2,5:1,5

Mary Yin (Brett 2) und Ruth Slavicky (Brett 4) gewinnen schnell, während Sara Toth (Brett 3) eine ihrer wenigen Niederlagen hinnehmen muss. Als Anastasia Savran auf Brett 1 remisiert, ist uns der dritte Mannschaftssieg sicher. Und den 6. Tabellenplatz haben wir damit auch verteidigt!

In dieser Runde gibt es übrigens noch ein wenig Dramatik beim Kampf um die Stockerlplätze: Wie schon erwähnt, steht der 1. Platz der Steiermark ja schon lange fest. Oberösterreich scheint sich in der letzten Runde mit einem 3:1 schon den 2. Platz gesichert zu haben. Auch der Turnierorganisator füllt schon die Urkunden mit dieser Platzierung aus. Doch in der direkten Begegnung zwischen den Verfolgern Wien1 (GRG21 Ödenburgerstraße) gegen Tirol liegt Wien1 nach drei Partien 2,5:0,5 voran. Die letzte Partie ist eine Zeitnotschlacht: Mit einem guten Endspiel und nur noch 11 Sekunden (!) Restzeit auf der Uhr gewinnt die Wiener Spielerin aus der Ödenburgerstraße diese allerletzte Partie des Turniers. Und deshalb lauten die Platzierungen auf dem Podium: 1. Steiermark, 2. Wien1, 3. Oberösterreich

Letztes Update: 6.6.2012, 14:40

 

Sponsoren

  sportfitaustriasiegel logo klein eeducation expert  

mint guetesiegel RGB hp
Mint-Gütesiegel 2018-2021

 sipcan web2