Drucken

Basketball - Schulmeisterschaft - Teams der Unterstufe

 

U14: Silber versüßt den bitteren Ausgang der Finalpartie

 

Das harte Aufeinandertreffen mit der Boerhaavegasse endete mit einer knappen Niederlage für die Kundmanngasse. Keines der Teams konnte den spannenden Vergleich in der regulären Spielzeit für sich entscheiden. Erst in der Verlängerung des würdigen Finalspiels erzielte die Boerhaavegasse schließlich mehr Punkte. Endstand: 35:39.

 

alt

 

Wie befürchtet drückte der gegnerische Spielmacher Paul dem ersten Viertel seinen Stempel auf, während die Offensive der Kundmanngasse nicht in die Gänge kam. Der Respekt vor dem Gegner und vor der Herausforderung lähmte uns. Der Stand nach dem ersten Viertel wirkte ernüchternd: 4:12. Im zweiten Viertel pausierte Paul, nun dominierte die Kundmanngasse mit frischen Kräften. Die Defensive verrichtete ihre Dienste. Angeführt von Dürschmied gelang dem Team nach einem 10:0-Lauf sogar, die Führung zu erzielen. Nach bitteren gegnerischen Punkten gingen wir mit einem Zwischenstand von 16:17 in die Pause. Damit waren die Karten zwar neu gemischt, aber im dritten Viertel war auch Paul wieder zurück auf dem Parkett. Mit seinem Zug zum Korb machte er uns das Leben hinten schwer, zugleich fehlte vorne wieder der Drive. Somit endete das Viertel 22:30 für den Gegner, das vierte Viertel startete jedoch mit einer tollen Aufholjagd.

Müller beweist Kampfgeist und treibt das Kundmanngassen-Team zu einem 11:1-Lauf und damit zur Führung. An der Freiwurflinie erzielt Paul jedoch den Ausgleich und er kommt noch ein weiteres Mal zum Punkten – plötzlich führt die Boerhaavegasse wieder. Mit einem schönen Distanzwurf gelingt Molnar der Ausgleich, die reguläre Spielzeit ist damit vorbei.

In der Verlängerung gelang es nur mehr der Boerhaavegasse, erfolgreich abzuschließen. Der bittere Endstand: 35:39.

Somit erreichte das U14-Team der Kundmanngasse den zweiten Rang und damit Silber in der Wr. Schulmeisterschaft. Es war eine schöne Mannschaftsleistung, viele gute Spieler – und eine Handvoll sehr gute – haben zu den Siegen und zur versilberten Saison beigetragen. Im Verlauf der gesamten Schulmeisterschaft konnte nur ein Team die Kundmanngasse schlagen – im ersten und im letzten Spiel verloren wir gegen die Boerhaavegasse. Dabei präsentierten wir uns als ebenbürtiger Gegner. Der Wr. Finaltag war ein schöner Abschluss. Großer Dank gebührt dem tollen Publikum!

Ein Spielbericht auf W24 – „Paul vs. Anton“: http://www.w24.at/Sportplatz-Schule/801629/1800

 

Die Mannschaft im Finalspiel:

Müller (13 Punkte), Malecki (4), Baumann, Molnar (4), Dürschmied (8), Bara (4), Alber, Schuch (2), Bauer, Gensthaler

 

Kader:

Schuch Daniel, Malecki Marvin, Alber Maximilian, Baumann Nikolaus, Le Jason, Molnar Alexander, Schachner Thomas,  Bara Serban, Dürschmied Matteo, Gensthaler Laurenz, Wetzer Elias, Zierfuß Harald, Bauer Matthias, Müller Anton,  Zainer Philipp

 

Mehr als Assistenz-Coaches und Hilfstrainer:

Sebastian & Felix. Herzlichen Dank für alles!

 

 

U14: Souveräner Einzug ins große Finale

 

Zwei Spiele trennten das U14-Team der Kundmanngasse vom Finale, zwei Gegner: die Teams der Schopenhauerstraße und der Ettenreichgasse.

 

Die Schopenhauerstraße hatte gerade die Ettenreichgasse bezwungen und traf nun sicher etwas erschöpft auf die abgebrüht agierende Mannschaft der Kundmanngasse. Das G3-Team spielte diszipliniert und baute jedes Viertel den Vorsprung weiter aus. Der Offensiv-Turbo lief, die Angriffe konnten oft nur mittels Fouls gestoppt werden. Neue Verteidigungsroutinen klappten dabei zunehmend besser. Die starke Teamleistung kompensierte dabei sogar den Ausfall zweier wichtiger Leistungsträger. Endstand: 50:30.

 

MC1VORFINALE

 

Dem Spiel gegen das Team der Ettenreichgasse fehlte zwar das Feuer, aber es zeichnete sich recht schnell eine recht routinierte Leistung ab. Bis ins dritte Viertel wurde die Führung immer weiter ausgebaut, das vierte endete unentschieden. Trotzdem war so manche selbstkritische Äußerung der Spieler nicht unangebracht, das streckenweise recht hohe spielerische Niveau der ersten Partie wurde nicht mehr erreicht. Endstand: 39:24.

Finale, wir kommen! Stadthalle B, am 19. März 2014, 13:30

 

Die Mannschaft:

Schuch (10/10), Malecki (9/6), Molnar (3/7), Bara (2), Gensthaler (4/4), Bauer, Müller (18/10), Zainer (2), Schachner (2)

Danke, Felix! Danke, Sebastian!


 

 

U14: Weiterhin auf der Erfolgsspur

 

Auch in Runde 3 konnte sich das U14-Team der Kundmanngasse durchsetzen: 73:4 gegen die NMS Neulandschule und 38:14 gegen das Haydngymnasium aus dem fünften Bezirk.

Im ersten Spiel präsentierte sich die Kundmanngasse besonders stark: Die Gegner wurden überrumpelt und kamen kaum zum Wurf. Auf vier Punkte im ersten Viertel (22:4) folgte kein weiterer gegnerischer Korberfolg. Der Spielaufbau wurde immer wieder erfolgreich gestört – der Gegner verbrachte drei Viertel auf dem Parkett, ohne zu punkten. Defensive und Offensive der G3-Mannschaft griffen ineinander, die gute Transition erlaubte immer wieder schnelle einfache Punkte. Ein deutlicher Endstand: 73:4.

Das zweite Spiel erforderte mehr Mühen: Die G3-Spieler kamen deutlich langsamer ins Spiel (1.V.: 9:0), das zweite Viertel ging unentschieden aus (6:6). Es gelang in diesem Fall offensichtlich nicht, je zwei gleichwertige Fünfer-Teams für die ersten beiden Viertel zusammenzustellen, um für das dritte Viertel freie Hand bei der Zusammensetzung zu haben (eine taktische Variante im Sonderreglement für den U14-Schulcup). Das 3. Viertel verlief zwar wesentlich besser (15:1), aber schon im vierten Viertel zeigte sich ein Rückfall (8:7). Die Abläufe waren – trotz Auswahl der routiniertesten Spieler – sichtlich gestört, es entstand kein Spielfluss. Es war daher in dieser Phase schwieriger, zu einfachen Würfen zu kommen. Die wenigen Gelegenheiten, die es gab, führten noch dazu selten zum Erfolg. Nach einem Time-Out kam es schließlich doch noch zur Erlösung, ein 6:0-Run für die Kundmanngasse beendete das schwache Viertel und das Spiel. Ein trügerischer Endstand: 38:14.

 

Die Mannschaft: Schuch Daniel (6), Malecki (8/4), Alber (8/6), Le, Molnar, Bara (8/2), Dürschmied (6/6), Gensthaler (10/2), Wetzer, Zierfuß, Bauer, Müller (23/18) Zainer Philipp (4)

Danke, Sebastian!

 

 

U12: Vorzeitiges Aus

 

Die zweite Runde bescherte der BB-U12 der Kundmanngasse zwei bittere Niederlagen: Die Ergebnisse 7:35 für die Sportmittelschule Wien 2 und 16:25 für das GRG1 Stubenbastei sorgten nach dem tollen Start für Ernüchterung. Das bedeutet für dieses Team den Abschied aus der Wiener Schulmeisterschaft.

U12_2te_runde1


Nach der ersten Runde war der Optimismus recht groß, doch der Vorjahressieger der Erstklässler, die Sportmittelschule Wien 2, wies das G3-Team in seine Schranken. Die athletisch überlegenen und spielerisch reiferen Gegner zeigten das, was die Kundmanngasse in Runde eins ausmachte: aggressive Verteidigung und Sicherheit im Abschluss. Der Spielaufbau wurde geschickt gestört; Einwürfe und lange Pässe landeten allzu oft beim Gegner. Technische Schwächen beim Dribbling wurden ausgenutzt. Unter Druck gesetzt zeigten die G3-Spieler, dass ihnen Erfahrung und Ruhe fehlen. Der starke Gegner war einfach überlegen. Das deutliche Endergebnis: 7:35.


Ein Sieg im zweiten Spiel der Runde würde aber noch für den Aufstieg reichen. Außerdem gab es nun eine Pause und zugleich die Möglichkeit, die kommenden Gegner zu beobachten. Die Hoffnung lebte also munter weiter. Das erste Viertel gegen die Stubenbastei zeigte zwei zögerliche Teams, die beide eine Niederlage wegstecken mussten. Es gelangen auf beiden Seiten nur wenige Punkte (2:4), dann gelang es dem Team der Kundmanngasse, einen leichten Vorsprung zu erarbeiten. Zur Halbzeit stand es 12:8, das dritte Viertel ging jedoch knapp zugunsten der Stubenbastei aus (5:4). Die Anspannung war groß, der Ausgang der Partei im vierten Viertel noch immer offen. In den Köpfen der Spieler war die Niederlage aus dem ersten Spiel noch immer präsent. Das merkte man nun in der Schlussphase besonders stark. Nicht einmal einfache Korbleger ohne Verteidiger waren von Erfolg gekrönt. Aus dem Nichts heraus kam es zu Ballverlusten. Selbst die sonst nervenstarken, relativ sicheren Spieler brachten ihr Spiel nicht auf das Parkett, den weniger Routinierten gelang noch weniger. Im vierten Viertel gelang kein Korberfolg. Der bittere Endstand aus einer lange offenen, recht spannenden Partie: 16:25.


Die Mannschaft: Benedikt Leban (2 Punkte), Markus Handl, Daniel Henn, Valentin Huber (9), Christof Wellan, Halil Cavdar (2), Sven Rakas, Seung-Hyun Hwang (6), Andreas Bukaces, Nikolas Rode (2), Valentin Neuhold (2)

Noch einmal möchte ich mich bei Fabian und Nino für die Team-Betreuung bedanken.

 

 

 



 

 

U14: Voller Erfolg in der zweiten Runde


Das U14-Team der Kundmanngasse erkämpfte in Runde 2 einen vollen Erfolg: 11:59 gegen die Mannschaft der De La Salle Schule Strebersdorf, 44:23 gegen die Mannschaft des GRG8 Albertgasse.

Das Spiel gegen Strebersdorf verlief von Beginn an eindeutig zugunsten der Kundmanngasse. Nie gaben die G3-Spieler das Spiel aus der Hand. Nach dem ersten Viertel führten sie mit 16 Punkten, nach dem zweiten betrug der Abstand schon 23 Punkte. Im dritten Viertel gelang sogar das besondere Kunststück, dass kein Punkt der Gegner zugelassen wurde. Der eindeutige Endstand: 11:59.

Trotz dieses Erfolgserlebnisses erwies sich das Spiel gegen die Albertgasse als recht nervenzehrend. Der Gegner machte die Räume eng – nicht immer mit sauberen Mitteln. Die Offensive kam nicht in die Gänge, wie der Spielstand nach dem ersten Viertel beweist: 8:8. Offensichtlich kam bei den Spielern sogleich die Erinnerung an die Niederlage aus dem ersten Spiel der ersten Runde auf, Nervosität schlich sich ein. Selbst einfache Körbe gelangen nicht. Im zweiten Viertel kam jedoch bereits die Wende. Es endete mit dem Spielstand 22:10, aber das Gefühl, kurz vor der Niederlage zu stehen, ließ sich nicht aus den Köpfen der Spieler bringen. Nicht die Gegner, die Spieler machten sich den Druck; trotzdem spielten sie eine ordentliche Partie und verloren kein Viertel. An diesen Umständen gemessen ist der Endstand von 44:23 ein beachtliches Ergebnis.

 

Die Mannschaft: Marvin Malecki (14/4 Punkte), Max Alber (4/10), Jason Le (2), Alex Molnar (2), Serban Bara (12), Matteo Dürschmied (6/11), Laurenz Gensthaler (6), Elias Wetzer, Harald Zierfuß, Matthias Bauer (4), Anton Müller (21/7)

Großer Dank den eifrigen Mitbetreuern Sebastian Weber und Felix Huber!

 

 

U12: Mit Blitzstarts zu zwei Siegen


Einen tollen Start feierte die U12 mit zwei Siegen: 32:8 gegen das GRG9 Wasagasse, 6:39 gegen das GRG8 Albertgasse.

P1050195x3

Die G3-Burschen gingen mit einer tollen Einstellung in beide Matches. Die Verteidigungsleistung war bemerkenswert: Gegen die Albertgasse führten sie mit 17:0, als sie die ersten gegnerischen Punkte kassierten. In beiden Spielen gelang es, im ersten Viertel keine Punkte zuzulassen – damit konnten die Spiele früh entschieden werden, was die Spieler wiederum freier spielen ließ. Es wurde wieder einmal deutlich: Verteidigung bringt Schwung ins Spiel. Von diesem konnten alle Spieler profitieren, alle konnten punkten. Es war ein schönes Erfolgserlebnis für alle.

 

Die Mannschaft: Benedikt Leban (2 Punkte), Markus Handl (4), Daniel Henn (2), Valentin Huber (6), Christof Wellan (2), Halil Cavdar (6), Sven Rakas (12), Seung-Hyun Hwang (14), Andreas Bukaces (2), Nikolas Rode (7), Valentin Neuhold (6), Emad Mohamed (2)
Besonderer Dank gilt den Betreuern Fabian Kotschwar und Nino Heimerl.

 

 

 


U14: Aufstieg fixiert – eine Niederlage und ein Sieg

 

Die erste Spielrunde für das Kundmanngassen-Team der Spielklasse „1999 und jünger / Unterstufe“ fand am 14. November in der Wasagasse statt. Die Auslosung bescherte den G3-Spielern einmal Pech und einmal Glück: Der harte Einstand gegen die Boerhaavegasse mündete in einer Niederlage, das Aufeinandertreffen mit der Wasagasse in einem Sieg. Mit diesem zweiten Platz ist der Aufstieg in die nächste Runde gesichert.

mc_grg3team_s

Der erste Gegner in der Spielklasse „1999 und jünger / Unterstufe“ war ausgerechnet die traditionell starke Boerhaavegasse. Die G3-Spieler kamen im ersten Viertel nicht in die Gänge, die Gegner zogen in der Folge davon (18:5). Schon im zweiten Viertel gelang es wesentlich besser, die Schlüsselspieler des Gegners zu verteidigen. Zugleich fand die Offensive zu ihrem Spiel. Von nun an brachten die G3-Spieler ihr Potenzial auf das Parkett. Ein weitgehend ausgeglichenes Spiel zeichnete sich ab, das dritte Viertel gab noch einmal Hoffnung (12:12, 11:8, 14:15). Leider reichte es trotzdem nicht aus, das intensive Spiel zu drehen. Endstand: 53:43.

Dem zweiten Gegner, dem Team der Wasagasse, fügten die G3-Spieler eine sehr hohe Niederlage zu: 4:70. Dabei darf nicht unerwähnt bleiben, dass sich die Mannschaft der Wasagasse aus Zweit- und Drittklässlern zusammensetzte und zudem ein starker Spieler verletzt war. G3-Offensive wie auch Defensive funktionierten nun tadellos. Lust auf Punkte regierte das dynamische Spiel, die Motivation der Spieler blieb insgesamt hoch – auch in der Verteidigung. In der Punktedifferenz übertraf die Kundmanngasse letztendlich sogar die Boerhavegasse in ihrem Sieg über die Wasagasse.

Was dem Teambetreuer gefällt: Trotz des nur langsam – zu langsam – schwindenden Rückstands in der ersten Partie ließen die Spieler nicht ihre Köpfe hängen und zeigten durchaus Professionalität. Wenn sie ihr Potenzial abrufen, können sie Gegner mit der Klasse der Boerhaavegasse schlagen. Das haben die Spieler selbst erkannt. Sie zeigten über weite Strecken eine starke Leistung, was auch dem Ehrengast der Runde, Prof. Groß, sehr gefiel.

 

Die Mannschaft: Marvin Malecki (gesamt 16 Punkte), Max Alber (6), Nikolaus Baumann, Jason Le, Alex Molnar (6), Thomas Schachner (2), Serban Bara (17), Matteo Dürschmied (11), Laurenz Gensthaler (8), Elias Wetzer (2), Harald Zierfuß, Matthias Bauer (4), Anton Müller (8/33)

Das U14-Team der Kundmanngasse erkämpfte einen vollen Erfolg, zwei Siege: 11:59 gegen die Mannschaft der La Salle Schule Strebersdorf, 44:23 gegen die Mannschaft des GRG8 Albertgasse.

 

Das Spiel gegen Strebersdorf verlief von Beginn an eindeutig zugunsten der Kundmanngasse. Nie gaben die G3-Spieler das Spiel aus der Hand. Nach dem ersten Viertel war es eine Führung mit 16 Punkten, nach dem zweiten betrug der Abstand schon 23 Punkte. Im dritten Viertel gelang sogar das besondere Kunststück, dass kein Punkt der Gegner zugelassen wurde. Der eindeutige Endstand: 11:59.

 

Das Spiel gegen die Albertgasse erwies sich zunächst als recht nervenzehrend. Der Gegner machte die Räume eng – nicht immer mit sauberen Mitteln. Die Offensive kam nicht in die Gänge, wie der Spielstand nach dem ersten Viertel beweist: 8:8. Offensichtlich kam bei den Spielern sogleich die Erinnerung an die Niederlage aus dem ersten Spiel der ersten Runde auf, Nervosität schlich sich ein. Selbst einfache Körbe gelangen nicht. Im zweiten Viertel kam jedoch bereits die Wende. Es endete mit dem Spielstand 22:10, aber das Gefühl, kurz vor der Niederlage zu stehen, ließ sich nicht aus den Köpfen der Spieler bringen. Nicht die Gegner, die Spieler machten sich den Druck; trotzdem spielten sie eine ordentliche Partie und verloren kein Viertel. An diesen Umständen gemessen ist der Endstand von 44:23 ein beachtliches Ergebnis.

 

Die Mannschaft

Malecki (14/4), Alber (4/10), Le (2), Molnar (2), Bara (12), Dürschmied (6/11), Gensthaler (6), Wetzer, Zierfuß, Bauer (4), Müller (21/7)