Sport-/Kulturverein

Beitragsseiten

 

schullogo_schach_gross

A-Team gewinnt!

B- und C-Team ausgeschieden.

Am Dienstag, 17.12.2013, fand für die Oberstufenmannschaften die Hoffnungsrunde der Wiener Schulschachmeisterschaft 2013/14 statt. Da wir wegen des internationalen Turniers in Venedig (siehe Bericht) in der Vorrunde nur mit dem C-Team vertreten waren, ging es für das A- und B-Team diesmal um alles oder nichts. Es gab nur diese einzige Chance aufzusteigen – nämlich mit einem Top4-Platz in der Hoffnungsrunde.

In der Hoffnungsrunde traten 13 Mannschaften an, gleich 10 davon waren in der Vorrunde noch nicht dabei. Viele der traditionelle Schachschulen hatten das Turnier in Venedig gespielt - dort war die Ödenburgerstraße bester Vertreter aus Wien, vor der Hagenmüllergasse, Glasergasse, Kundmanngasse A und B. Da auch noch das stark besetzte Wiedner Gymnasium die Hoffnungsrunde bereicherte, musste ein harter Kampf um die nur vier Aufstiegsplätze entstehen.

Turnierverlauf:

Wie zu erwarten, nahm die Hoffnungsrunde einen dramatischen Verlauf. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Vor der letzten Runde war noch niemand fix qualifiziert, sechs Mannschaften hatten realistische Chancen auf den Aufstieg. Die beste Ausgangslage vor der letzten Runde hatte die Ödenburgerstraße A (15,0P.), welche auf die Kundmanngasse A (12,5P.) traf. Auch das Wiedner Gymnasium (14,0P.) schien gegen die Hagenmüllergasse (12,0P.) gut abgesichert. Knapp dahinter lauerten die Franklinstraße (11,5P.) und die Glasergasse (11,0P.), welche auf vermeintlich leichtere Gegner aus der unteren Tabellenhälfte trafen.

Während die Franklinstraße in der letzten Runde dann aber gegen die Kundmanngasse B überraschend klar mit 1:3 verlor, eilte die Glasergasse von Sieg zu Sieg. Großer Jubel im Team von Spitzenspieler Daniel Tamele, nachdem der 4:0-Sieg über Alterlaa A feststand. Dieser hohe Sieg sollte doch locker reichen, um eine der vorderen vier Mannschaften zu überholen...

Doch wie endeten die Spitzenbegegnungen? Am Tisch 1 gelang der Kundmanngasse A mit 3,5:0,5 ein Kantersieg gegen die – den ganzen Wettbewerb führende - Ödenburgerstraße A. Die Kundmanngasse A gewann damit die Hoffnungsrunde mit 1,5 Punkten Vorsprung, die Ödenburgerstraße A belegte den 2. Platz. Über die Tabellenplätze 3, 4 und 5 entschied die Begegnung auf Tisch 2. Dort besiegte die Hagenmüllergasse das Wiedner Gymnasium doch überraschend deutlich mit 3:1.

Und das war genau der Spielstand, den die Glasergasse nicht brauchen konnte. Jetzt waren mit Hagenmüllergasse, Wiedner Gymnasium und Glasergasse drei Mannschaften punktegleich mit 15,0 Punkten. Auch die Zweitwertung (Mannschaftspunkte) ergab einen Gleichstand. Die Drittwertung (Buchholzwertung, also Stärke der direkten Gegner) war im Turniersaal nicht ersichtlich, so dass alle drei Mannschaften bis zur offiziellen Verkündigung durch Schiedsrichter Kristof zittern mussten. Erwischt hat es unglücklicherweise erneut – so wie im Vorjahr in der Zwischenrunde – die stark besetzte Glasergasse. Jedes(!) andere Ergebnis bei der Begegnung Hagenmüllergasse-Wiedner Gymnasium hätte der Glasergasse zum Aufstieg gereicht.

Der Wettbewerb aus Sicht der GRg3-Mannschaften aus der Kundmanngasse:

Die ersten Runde war ein kleiner Alptraum für unsere drei Teams: Zwar konnte GRg3-A die Franklinstraße knapp mit 2,5:1,5 besiegen, doch in dieser Begegnung fiel Sebastian Rath die Klappe einen Zug vor dem Matt und auch Roland Wallner verlor durch Zeitüberschreitung (in ausgeglichener Stellung). Sein Gegner hatte am Ende nur noch 2 Sekunden Restzeit, ganz leicht hätte also auch diesem die Klappe zuerst fallen können. Ein höherer Sieg wäre also durchaus in Reichweite gewesen. Unsere B- und C-Teams trafen jeweils auf ein Team aus der Ödenburgerstraße und wurden beide mit 0:4 abgefertigt.

Ab der zweiten Runde ging es aber aufwärts. Im A-Team punkteten alle vier Spieler solide und spielten immer vorne mit. Der hohe Schlussrundensieg (siehe oben) brachte dann sogar den 1. Platz in der Tabelle ein. Das bedeutet den souveränen Aufstieg in die Zwischenrunde!
Aufstellung: Christian Iro (6A), Nikolaus Doppelbauer (7B), Sebastian Rath (8A), Roland Wallner (8A)

Das B-Team hatte in der 2. Runde spielfrei und erreichte danach noch zwei Mannschaftsiege, ein Unentschieden bei nur einer weiteren Niederlage. In der Tabelle reichte das am Ende für den 8. Platz.
Aufstellung: Maximilian Krause (8A), Oleksandr Vadaskyy (8A), Danylo Savran (7A), Alexander Hein (6A)

Und auch das C-Team feierte Erfolge: Ein Mannschaftsieg, zwei Unentschieden (unter anderem auch gegen die Glasergasse!), einmal spielfrei und zwei Niederlagen. Am Ende der 10. Tabellenplatz.
Aufstellung: Sara Krieger (8C), Lisa Decker (8B), Sophie Simlinger (5C), Angelika Janku (8C), Patrick Mayer (7A)

Endstand der Hoffnungsrunde (13 Mannschaften - 4 steigen auf)

1.  
GRg3 Kundmanngasse A
17,0 Punkte / 24 Partien
2. GRG21 Ödenburgerstraße A  
15,5 Punkte / 24 Partien
3. GRG3 Hagenmüllergasse
15,0 Punkte / 24 Partien
4. Wiedner Gymnasium 15,0 Punkte / 24 Partien
5. BRG9 Glasergasse 15,0 Punkte / 24 Partien

...


8. GRg3 Kundmanngasse B 12,0 Punkte / 24 Partien

...

10. 
GRg3 Kundmanngasse C
10,5 Punkte 
/ 24 Partien

...



Detailergebnisse GRg3 Kundmanngasse A:

201314_os_a_hoffnungsrunde

v.l.n.r.: Roland Wallner, Sebastian Rath, Niki Doppelbauer. Gerade nicht mehr im Bild: Christian Iro

201314_os_hoffnungsrunde_a

Detailergebnisse GRg3 Kundmanngasse B:

201314_os_b_hoffnungsrunde

v.l.n.r.: Danylo Savran, Sascha Vadaskyy, Max Krause. Nicht im Bild: Sascha Hein

201314_os_hoffnungsrunde_b

Detailergebnisse GRg3 Kundmanngasse C:

201314_os_c_hoffnungsrunde

v.l.n.r.: Angelika Janku, Sophie Simlinger, Lisa Decker, Sara Krieger. Nicht im Bild: Patrick Mayer

201314_os_hoffnungsrunde_c

Ausblick:

Am Mi, 12. Feb. 2014, spielen die verbleibenden acht Mannschaften (darunter auch Kundmanngasse A) in der sogenannten Zwischenrunde ein Rundenturnier (jeder gegen jeden). Die besten vier Mannschaften steigen ins Finale auf.
Letztes Jahr konnten wir diese Zwischenrunde erstmals überhaupt erreichen (ebenfalls mit einem Sieg in der Hoffnungsrunde), es reichte aber nicht fürs Finale. Heuer können wir einen weiteren Anlauf nehmen. Das Ziel ist eindeutig ein Finalplatz. Unser A-Team muss sicherlich eher zu den Favoriten als zu den Außenseitern gezählt werden, jedoch sind praktisch alle acht Mannschaften ähnlich stark. Ein spannender Wettbewerb ist deshalb garantiert...

 

Sponsoren

  sportfitaustriasiegel logo klein eeducation expert  

mint guetesiegel RGB hp
Mint-Gütesiegel 2018-2021

 sipcan web2