Sport-/Kulturverein

Beitragsseiten

 

 

 

 

 

BB Burschen „u12“, 2. Runde: 29.01.2015

Einmal Blow-Out-Sieg, einmal der Niederlage nahe



Anton-Sattler-Gasse

Das Spiel gegen die Anton-Sattler-Gasse entwickelte sich zu Beginn eher zögerlich; der unbekannte Gegner wirkte physisch stark (7:0). Vorsichtig tasteten sich die G3-Spieler an ihr eigenes Spiel heran und erkannten zugleich die technischen Mängel der Kontrahenten. Mit dem Halbzeitstand von 17:0 war klar, dass der Gegner nicht mehr gefährlich werden würde. Trotzdem verlief das dritte Viertel ein wenig schleppend (7:0), erst im vierten Viertel lief die Punkte-Maschinerie so richtig an (12:0:).

Schade ist, dass nicht mehr Spieler diese Gelegenheit genutzt haben, um zu punkten: das ganze Dutzend wurde eingesetzt, aber nur fünf konnten Korberfolge erzielen. Mehr Mut, Verantwortung zu übernehmen! Leichter wird uns das sicher nicht mehr gemacht.

Endstand 36:0



Sigmund Freud Gymnasium

Die nächste Herausforderung gestaltete sich völlig anders: Ein schneller Korb der Gegner und ein paar Fehlwürfe reichten aus, um die G3-Burschen völlig aus dem Konzept zu bringen. Das übersteigerte Selbstbewusstsein aus der ersten Partie war mit einem Schlag zerstört, die Trefferquote im Keller. Dem ebenbürtigen Gegner war schwer beizukommen; die phasenweise intensive Verteidigung gelang da noch am besten. Halbzeitstand: 12:12. Nach der Pause legten die Burschen vom Freud-Gym. sogar noch nach und spielten ein starkes drittes Viertel (2:8-Lauf), die Zeichen standen schon auf Niederlage. Doch schon am Ende des dritten Abschnitts kam der Wendepunkt. Schluss mit dem Frust! In einem nervenzermürbenden 10:2-Lauf (viertelübergreifend) schafften es die Burschen noch knapp, sich den Vorsprung zu erspielen - aber ein wenig Zeit blieb noch auf der Uhr. Würde es doch eine Verlängerung geben? Nein! Die Verteidigung hielt stand. Mit dem Schlusspfiff feierten alle so ausgelassen, als wäre es das Endspiel gewesen.

Freude bereitet, dass diese Spieler Kämpferherzen in sich tragen. Sie haben den Kopf nicht hängen gelassen, sich auf ihre Aufgaben konzentriert und sie waren damit erfolgreich. Das gibt Zuversicht für die zu erwartenden harten Partien.

Endstand 24:22


MD1415_2K

So sehen Sieger aus! Alejandro nach dem Spiel: „Alejandro Ramirez hat den entscheidenden Korb gemacht. Das möchte ich im Spielbericht lesen.“



Die Mannschaft: Jeroscheg, Perko, Binder, Ramirez (12 / 18 Punkte), Simlinger, Soher (2), Besser, Brunar, Dobos (6), Kim (8), Piller (8 / 4), Winkler (2)

Coach: Nicolas Hellebart

 

 

 


 

 

BB Burschen „u14“, 3. Runde: 16.01.2015

Starke Leistungen in Runde 3

 

Kundmanngasse – Stubenbastei

Das Team der Stubenbastei bescherte uns den schwierigsten Sieg in der heurigen Schulmeisterschaft. Bis zum Ende des zweiten Viertels wirkte die Partie ausgeglichen; tendenziell waren wir einen kleinen Schritt vorne. Teils machte uns der Gegner zu schaffen, teils machten wir es uns selbst unnötig schwer. Das belegt der Blick auf die Freiwurfstatistik: 0 von 6 in Viertel 1 und 2! Im dritten Viertel kamen jedoch die alten Stärken zum Tragen: gute Offense – Molnar machte den Motor – und starke Defense – hier setzten wir auf das bewährte Abstauber-Duo Bauer & Harassin. Dieses Viertel entschieden wir schließlich mit 10:2 deutlich für uns, dieses Viertel entschied im Endeffekt die Partie für uns. Im letzten Spielabschnitt folgte zwar eine ambitionierte Aufholjagd der Gegner, doch das 6:9 im vierten Viertel reichte uns zum Sieg. Damit war der Aufstieg in die nächste Runde gesichert, die G3-Spieler konnten durchatmen und im Spiel Stubenbastei-Albertgasse die kommenden Gegner sichten.

Endstand: 28:21 – 6:4, 6:6, 10:2, 6:9

 

MC1415_3

Kundmanngasse – Albertgasse

In der zweiten Partie zeichneten sich eine leichtere Aufgabe und eine ausgewogenere Team-Leistung auf dem Parkett ab. Der Anblick der physisch starken Gegner konnte die Burschen aus der Kundmanngasse nicht einschüchtern. Relativ schnell konnten vier der fünf Starter anschreiben. Im zweiten Viertel ging dann bei Huzar der Knopf auf; er übernahm jetzt Verantwortung, womöglich auch, weil er nicht ganz zufrieden mit sich aus der ersten Partie gegangen war. Die anderen Spieler wirkten eher in der Defensive. Halbzeitstand: 19:11. Wieder sollte das dritte Viertel der stärkste Spielabschnitt werden, neuerlich sollte der vierte Spielabschnitt vergleichsweise schwach ausfallen. Malecki & Molnar punkteten brav. Das Offensiv-Spiel der Albertgasse wurde von ihrer Nummer 11 getragen, einem genialen Werfer (17 Punkte). Im vierten Spielabschnitt gelangen ihm einige Aktionen. Unsere Defense agierte jetzt weniger konzentriert, die Offense konnte jedoch gut dagegen halten.

Endstand: 41:23 – 11:7, 8:4, 10:3, 12:9


Zum Schluss möchte ich unseren Kleinen Lob ausprechen: Chris W. zeigte ein recht starke Leistung auf der 1 und half damit wesenlich dabei, den schmerzlichen Ausfall von Dani zu kompensieren. Mit Halil stieß der dritte Drittklassler zum Team und spielte wie ein Großer – mit Spielverstand, vernünftig und überlegt.

 

Die Mannschaft: Molnar (8/13 Punkte), Huzar (2/8), Bauer (gesamt 4), Harassin, Hellebart (gesamt 6), König, Malecki (12/8), Hwang S.-C. (2), Wellan C. (gesamt 4), Cavdar (2).

Ausfälle: Schuch (verletzt), Hwang S.-H. (Ski-Kurs), Schieder & Urani (krank).

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

BB Burschen „u14“, 2. Runde: 11.12.2014

Weiter auf der Erfolgsspur

 

Kundmanngasse – Anton Baumgartnerstraße

Das erste Spiel der zweiten Runde war offensiv wie auch defensiv tadellos. Obwohl die Teamzusammensetzung anders als in Runde 1 war und obwohl alle Spieler mit der gleichen Spielzeit bedacht wurden, gelang es uns, eine recht konstante Leistung zu zeigen: In der Defensive waren wir giftig, in der Offensive spritzig. Die Viertelübersicht belegt dies eindrucksvoll: 16:2, 16:0, 14:0, 10:0. Natürlich machte erst der Gegner dieses Spiel möglich. Die letzten Pässe kamen allzu oft bei uns an. Wie auch immer, dieser Sieg zauberte den Burschen ein Lächeln aufs Gesicht; er ging locker von der Hand, sicherte den Aufstieg und gab somit Selbstbewusstsein für Spiel zwei.

 

Endstand: 56:2 –16:2, 16:0, 14:0, 10:0

 

bbmc1runde2

 

Kundmanngasse – Contiweg

In Spiel 2 war es schwieriger, in den Spielfluss zu kommen: Weniger Punkte gelangen (Viertel 1), dann wurde das Spiel noch dazu ruppiger und der Schiedsrichter griff häufiger zur Pfeife – gerechterweise für unsere Seite. Die Gegner, die bereits in ihrem ersten Spiel unterlegenen Hausherren, wollten sich phasenweise mit der Brechstange behelfen. Ausgerechnet jetzt zeigten wir aber Schwächen an der Freiwurflinie. Der Halbzeitstand von 16:3 erinnerte an den Viertelstand aus Spiel 1. Nach der Halbzeitpause kam deutlich mehr Schwung in die Partie. Die Kontrahenten durften zwar auch fünfmal jubeln, aber uns gelangen 33 Punkte. Schuch nahm die Verantwortung in die Hand und spielte beherzt auf. Ein paar kleine Wechsel für das bzw. im vierten Viertel erlaubten noch ein starkes Finish. Die Spiellaune der Burschen und die gelöste Stimmung nach den Spielen bereiteten wirklich Freude.

 

Fazit: Auch wenn es wie ein Widerspruch in sich klingen mag, Konzentration und Lockerheit sind Schlüsselelemente für ein erfolgreiches Spiel. Beide Gegner haben es uns ermöglicht, diese zwei Faktoren auf das Spielfeld zu bringen. Dennoch ist es nicht immer leicht, die Konzentration hoch zu halten, wenn man dem Gegner davon zieht. Auch das ist weitgehend gelungen.

Weitere Puzzleteile des erfolgreichen Teams: Die Rotation motiviert die Spieler insgesamt, erhöht Spritzigkeit und Konzentration. Die „zweite Reihe“ des U14-Kaders ist gut gefüllt. Auch Spieler aus den dritten Klassen sind schon so weit, dass sie nahtlos ins Team integriert werden können. Das gibt Hoffnung für die Zukunft!

 

Endstand: 49:13 – 8:1, 8:2, 14:6, 19:4

 

 

Die Mannschaft: Molnar (16/6 Punkte), Huzar (8/7), Bauer (2/8), König (gesamt 2), Schieder (gesamt 4), Urani, Malecki (14/4), Schuch (4/15), Hwang S.-H. (6/2), Wellan C. (2/6)

Bei genauer Betrachtung des offiziellen Spielberichts fallen leider kleine Ungenauigkeiten auf.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

BB Burschen „U12“, 1. Runde: 13.11.2014

"Ab in die zweite Runde" gilt jetzt zweimal

 

Kundmanngasse - Gym. Ettenreichgasse


BBmd_1415C

Nach einem starken Auftakt mit einem 10:0-Lauf setzte es gegnerische Punkte erst gegen Ende des ersten Viertels. Das zweite Viertel konnte sogar ohne Gegnertreffer (10:0) beendet werden. Der erfreuliche Halbzeitstand: 22:2. Mit dem dritten Viertel schlichen sich einige Schwächen ein: Die Konzentration konnte nicht auf dem Niveau der ersten Spielabschnitte gehalten werden, folglich gelangen die Abschlüsse nicht wie gewünscht (6:2). In einem starken Finish besann sich die Mannschaft noch einmal auf ihre Stärken und erhöhte den Vorsprung konsequent weiter. DD und Big J machten zwar die Punkte, aber es war die tolle Teamleistung, die ihnen das Punkten ermöglichte.

 

BBmd_1415C2

Simon & Pippo zum Spiel: Der Fastbreak hat funktioniert, die Motion noch nicht so richtig. Wir haben zwar erreicht, was wir wollten, den Sieg, aber wir haben unser Limit noch nicht erreicht. Besonders am Anfang war die Verteidigung sehr erfolgreich, danach haben wir uns ein wenig zurück fallen lassen, wie es von uns verlangt wurde.

 

Endstand 38:6 - 12:2, 10:0, 6:2, 10:2

Die Mannschaft: Heere (6 Punkte), Ramirez (14), Simlinger, Soher, Brunar, Dobos (16), Kim, Piller (2)

Der Assistent: Nicolas Hellebart - Danke!

 

 


BB Burschen „U14“, 1. Runde: 6.11.2014

Ab in die zweite Runde – mit Lob und Tadel

 

Kundmanngasse – Brigittenauer Gymnasium

 

Viertel 1: Nach anfänglichen Schwierigkeiten zeichnet sich bald eine gute Teamleistung ab. Vier Spieler punkten. Besonders Malecki steht richtig, er liefert insgesamt eine gute Partie. Er wird teilweise mit Fouls gestoppt, verwertet Freiwürfe jedoch sicher.

Viertel 2 - „Molnars Viertel“: Es ist zwar ein Segen, einen Spieler mit individueller Klasse zu haben, es kann aber auch zum Fluch werden, dann, wenn nur ein Mann spielt... Die Gegner spielen ab jetzt mit ihrem stärksten Mann (Nr. 6) – vielleicht überhaupt dem Stärksten in der Partie. Bis auf fünf kommen alle gegnerische Punkte von ihm. Schließlich geht dieses Viertel an die Gegner.

Viertel 3: Mit Schuch kommt wieder ein besserer Teamgeist ins Spiel, die Verteidigung der Nr. 6 funktioniert besser als zuvor. Schuch verteilt die Bälle, alle am Parkett punkten, besonders Malecki weiß, wo er zu stehen hat.

Viertel 4: Mit der inzwischen eher deutlichen Führung und dem Sieg in Sicht schwindet der Teamgeist wieder. In der Schlussphase werden Punkte unnötig verschenkt, weil der Abschluss überhastet, teilweise egoistisch gesucht wird. Die Führung wird aber auch so weiter ausgebaut, der Gegner ist geschlagen.

Fazit: Aus den verschiedenen Phasen des Spiels kann man wieder einmal ablesen: Mehr Tiefe im TEAM und TEAMleistung sind Trumpf!

 

Endstand: 43:26 – 12:2, 8:9, 11:8, 12:7

 

bbmc_1415_1st_win

 

 

Kundmanngasse – NMS Koppstraße

 

Mit Erfolg starten wir auch mit einer anderen ersten Fünf gegen Kontrahent Nr. 2. In Viertel eins und zwei zeigen sogleich andere Spieler auf: die Gebrüder Hwang und Hellebart. Mit Viertel zwei kommt Schuch ins Spiel und ordnet es. Zudem ist er der erfolgreichste Scorer der Partie, zugleich aber auch der Unzufriedenste. (Sicherlich trägt ein Hit in den Unterleib nicht zur Zufriedenheit bei...)

Im Zusammenspiel und damit auch beim Punkten klappt in dieser Partie tatsächlich weniger, aus verschiedenen Gründen irgendwo zwischen Frust, übersteigertem Selbstvertrauen und individuell forciertem Punkten-Wollen. Die erstarkten Spieler aus der ersten Hälfte können in Halbzeit 2 nicht an ihre Leistung anknüpfen, dafür finden Malecki und Molnar besser ins Spiel – jeweils individuell, jeweils in einem Viertel. Das ist bezeichnend für die Partie, damit gelingen einfach weniger Punkte. Wenigstens räumen Bauer und Harassin in der Verteidigung ab, dass es eine Freude ist.

Fazit: Auch wenn eine gewisse Selbstkritik angebracht ist, so ist es uns doch gelungen, alle Viertel zu gewinnen und damit insgesamt einen deutlichen Sieg einzufahren. Wir sollten in Zukunft weiterhin TEAM groß schreiben und an Viertel 1 und 3 der ersten Partie anknüpfen, denn bald werden weitere, stärkere Gegner auf uns zukommen.

 

Endstand: 34:20 – 9:6, 10:4, 7:4, 8:6

 

Die Mannschaft: Molnar (12/5 Punkte), Bauer (4), Harassin, Hellebart (6), König, Urani, Malecki (16/4), Hwang S.-C. (2/4), Schuch (7/11), Hwang S.-H. (2/4)

Sponsoren

  sportfitaustriasiegel logo klein eeducation expert  

mint guetesiegel RGB hp
Mint-Gütesiegel 2022-2025

 sipcan web2